Nachrichten

Jetzt gilt's – Wasser schützen - EBI unterstützen

Jetzt gilt's – Wasser schützen - EBI unterstützen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

viele von euch haben die Europäische Bürgerinitiative "Wasser ist Menschenrecht" unterstützt. Deshalb war sie erfolgreich. Bitte helft noch einmal, damit sie noch erfolgreicher wird.

Jetzt gilt's – Wasser schützen - EBI unterstützen!

Gemeinsame Agrarpolitik der EU muss endlich zukunftstauglich werden: unterschreibt die EBI!

Wenn eine Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) scheitert, hat das weitreichende Folgen für die Trinkwasserversorgung. Die Ressource Wasser muss künftig – anders als bisher – auch durch die Bedingungen für die Direktzahlungen an die Landwirtschaft vor dem Eintrag z. B. von Pestiziden geschützt werden. Helft mit durch eure Unterschrift!

Über die GAP verhandelt gerade ein Trilog, darin vertreten:

  • die Europäische Kommission,
  • die Landwirtschaftsministerien der Mitgliedstaaten
  • und das Europäische Parlament.

Hier muss entschieden werden, wer für welche Leistung welche Zahlungen bekommt.

Bisher sieht es so aus, als würde sich die Agrarindustrie mit ihren Lobbybemühungen durchsetzen. Das wäre allerdings rückwärtsgewandt, wasser- und klimaschädlich.

Stattdessen muss Landwirt*innen der Schutz der Umwelt honoriert und entsprechend Umweltverschmutzung durch Abzüge bestraft werden.

Es geht um über eine Billion Euro – was für ein Hebel!

Wir wollen, dass endlich der Schutz von Boden, Wasser und Luft und damit von Biodiversität und ganzen Ökosystemen zur Voraussetzung von Zahlungen gemacht wird – und nicht diejenigen bestraft werden, die nachhaltig Landwirtschaft betreiben.

Und ihr könnt dabei helfen: Unterzeichnet noch vor dem 20. Mai 2021 die Europäische Bürgerinitiative „Rettet Bienen und Bauern“, teilt die Info und macht so Druck auf das Trilogverfahren!

Die EBI „Wasser ist Menschenrecht/right2water“ wird von der aktuellen EBI sinnvoll durch deren Forderungen für Artenerhalt und Landwirtschaft unterstützt:

  • Schrittweiser Ausstieg aus synthetischen Pestiziden:
    Der Einsatz von synthetischen Pestiziden in der EU-Landwirtschaft soll bis 2030 um 80 Prozent reduziert werden. Bis 2035 sollen die EU-Mitgliedstaaten komplett pestizidfrei sein.
  • Maßnahmen zur Erholung der Biodiversität:
    Biotopflächen sollen wiederbelebt und landwirtschaftliche Flächen so gestaltet werden, dass sie die Artenvielfalt fördern.

  • Unterstützung von Bäuerinnen und Bauern:
    Landwirt*innen müssen beim notwendigen Übergang zur Agrarökologie unterstützt werden, um eine kleinteilige, vielfältige und nachhaltige landwirtschaftliche Struktur zu schaffen.

Fast eine halbe Million Menschen hat bereits unterschrieben (Stand April 2021): Bitte macht auch nach dem 20. Mai noch Werbung für diese EBIsie läuft bis 30. September 2021 (pandemiebedingt verlängert).

Teilt auch gerne den Link zu unserer Homepage in den sozialen Netzwerken: ver.di – Jetzt gilt's – Wasser schützen!